Sat>IP: Sat-TV im Haus über das Heimnetzwerk verteilen

04.06.2014

Beim Bau des Hauses von hundhome wurde eine gut ausgebaute Verkabelung bereits sehr gut berücksichtigt. In jedem Raum gibt es Ethernet-Anschlüsse und Koaxialkabel die bereits in einem Multiswitch im Keller an die Satellitenschüssel angebunden sind. Beim Einrichten der Zimmer und bei der Gestaltung der Mediennutzungsszenarien hat sich es aber als aufwändig herausgestellt, in jedem Raum DVB-S2 Receiver aufzubauen um das Sateliten-TV auch nutzbar zu haben. Deshalb habe ich beschlossen, innerhalb der Wohnung das DVB-S2 Signal über das Netzwerk zu übertragen im WLAN oder über das Ethernet Netzwerk. Dazu gibt es den Standard Sat-IP und von DigitalDevices das passende Gerät OctopusNet.

Die Montage

Das OctopusNet von DigitalDevices hat vier Koaxial-Kanäle an die man einen Sat-Anschluss verbinden kann. Weil im Keller neben dem Hauptsicherungskasten bereits der Sat-Multiswitch eingebaut ist, habe ich den OctopusNet direkt darunter platziert. Dem gerät liegt eine Wandmontageplatte bei. Die kann man bequem an der wand fest dübeln und das Gerät nach der Verkabelung mit einem Handgriff einhängen.

das Gerät wird dann an vier freie Ports des Multiswitch angeschlossen, dazu noch die Stromversorgung und Netzwerk als Verbindung zum LAN.

Die Konfiguration

Zur Konfiguration gibt es ein Web-Frontend welches man über die IP-Adresse aufrufen kann. Diese erfährt man vom einen Router der die IP-Adresse per DHCP vergibt.

In der Bedienoberfläche muss man eigentlich nicht viel einstellen. Man kann einen Sendersuchlauf machen oder aber die Transponderlisten aus dem Internet laden. Ab und zu sollte man prüfen ob es Firmware-Updates gibt. diese werden regelmäßig von DigitalDevices bereitgestellt und bringen jeweils Stabilitätsverbesserungen mit sich die man eigentlich immer mitnehmen sollte.
In der Übersicht hier gibt es einige Empfehlungen zu Software-Clients die das Sat-IP Signal unmittelbar verarbeiten können.
Satip.info

Nutzung des Sat-IP Signals über Android-Geräte

Meine Wahl als Sat-IP Client für Android fällt auf Elgato Sat-IP. Diese App läuft stabil und sie ist vergleichsweise leicht bedienbar. Die Sender lassen sich gut anordnen und sortieren.

Einbindung in einen MediaPortal TV Server

Der Hersteller von OctopusNet empfielt folgendes Vorgehen, welches bei mir auch vorzüglich funktioniert hat. Grundlage ist die Installation des Tools Octopus Cast von Digital Devices (Anleitung hier!).
In Media Portal erscheinen die vier Kanäle der OctopusNet als IPTV Card. Der Senderscan von Media Portal geht durch die zuvor erstellte und importierte Liste aus dem Octopus Cast Client und importiert diese in die Senderliste von Media Portal.

Bei der Installation von media Portal darauf achten, dass im Extension Installer der aktuelle IPTV filter und url source splitter installiert ist wei sond die Wiedergabe nicht funktioniert. In früheren Versionen des TV Servers (< 1.14.0) musste man noch die dll des TV Servers austauschen gegen eine angepasste Version. Das sollte aber jetzt nicht mehr notwendig sein.
Das Zusammenstellen hat bei mir nach anfänglichen Schwierigkeiten dann gut funktioniert und ist inzwischen bei meinem Wohnzimmer PC hundmedia die favorisierte Methode für den TV Empfang.

Zurück