Heimautomatisierung mit der Homematic CCU2

01.08.2013

Das Experiment Heimautomatisierung wird fortgeführt und noch konsequenter umgesetzt. Während in der bisherigen Wohnung nur ein paar Aktoren und Sensoren mit der X10-Technologie verbaut waren, ist der Plan in der neuen Wohnung alle elektrischen Verbraucher und Heizkörper soweit möglich zu vernetzen. Die Wahl der Technologie fällt auf eQ3 Homematic. Der deutsche Hersteller hat ein endloses Portfolio an vernetzbaren Geräten.

Bildquelle: homematic24.de

Mein Ziel ist es, alle elektrischen Einrichtungen im Haus inkl. sämtlicher Beleuchtung, Heizkörper sowie Außentüren und Fenster mit Aktoren und Sensoren zu versehen. Die Automatisierungstechnik von Homematic basiert auf Funkübertragung der Signale.

Homematic

Die Geräte von Homematic erlauben eine direkte Verknüpfung von Aktoren und Sensoren untereinander. Alternativ können die Geräte auch sternförmig über ein Gateway angesteuert werden. Das erlaubt zentrale Programme und Regeln die sich über mehrere Sensoren und Aktoren erstrecken. Im Hundhome kommt das Homematic Gateway CCU2 zum Einsatz. Das Gerät ist an zentraler Stelle im Wohnzimmer positioniert um den unteren Teil des Hauses funktechnisch gut abdecken zu können.

Die Position hinter dem TV Bildschirm erlaubt eine günstige Position ohne zu aufdringlich zu sein.

Funkreichweite

Nach den ersten Tests wurde schnell klar, dass die Funksignale dennoch nicht bis zum Dachgeschoss reichen. Deshalb wurde dort ein Reichweiten-Extender montiert - bei Homematic LAN-Gateway genannt.

Das LAN-Gateway der zweiten Generation ist im Gehäuse identisch zur CCU2 und lässt sich mit einem Ethernet-Kabel zuverlässig über die Hausverkabelung mit der CCU2 verbinden.

Das Web-Frontend

Unter der lokalen IP-Adresse der Homematic CCU2 lässt sich ein Web front End aufrufen. Damit lässt sich die gesamte Installation steuern. Es wird verwendet um:

  • neue Geräte zu verbinden (Pairing)
  • Programme einzurichten, bei denen Signale von Sensoren per Verknüpfung mit Funktionen von Aktoren verbunden werden. Dabei können auch komplexere Algorithmen verwendet werden.
  • Einstellungen bei Geräten sowie dem Gesamtsystem vorzunehmen
  • Statistiken und Systemstatus einzusehen

    Die Funktechnik

    Die Frequenz 868 MHz bietet hohe Funkreichweiten verbunden mit sparsamen Funkchips. Die Frequenz ist in Deutschland lizenzfrei und unterliegt der sog. Duty Cycle Regelung. Der Duty Cycle beschreibt eine gesetzliche Begrenzung der Sendezeit von Geräten im 868 MHz Bereich. Das Ziel dieser Regelung ist es, die Funktion aller im 868 MHz Bereich arbeitenden Geräte zu gewährleisten.

  • In dem genutzten Frequenzbereich beträgt die maximale Sendezeit eines jeden Gerätes 1 % einer Stunde (also 36 Sekunden in einer Stunde). Die Geräte dürfen bei Erreichung des 1 %- Limits nicht mehr senden, bis diese zeitliche Begrenzung vorüber ist. (Siehe FAQ eQ3).

Im Laufe de nächsten Wochen werde ich viele duzend Homematic-Geräte anschließen. Diese werde ich hier nicht alle einzeln beschreiben. Dennoch will ich ein paar Besonderheiten und Tipps im Blog bereitstellen. Ihr dürft gespannt sein!

Zurück