Öffnen der Haustür mit dem Smartphone

10.04.2014

Die Haustüre im neuen hundhome ist natürlich immer gut verschlossen zu halten. Wie bei jeder gewöhnlichen modernen Haustüre gibt es zunächst nur die normale Türfalle, die einhakt wenn die Türe zufällt. Zum Öffnen von außen benötigt man einen normalen Schlüssel. Und am Abend muss ( sollte) man die Türe zusätzlich abschließen, damit keiner die Türfalle überwindet und eindringt.
Bei einer Familie mit Kindern im Teenager-Alter ist es nicht so einfach, dafür zu sorgen dass der richtige Schlüssel an der richtigen Stelle ist und auch nicht verloren geht. Die beschriebenen Probleme habe ich dadurch gelöst, dass ich die Türe mit einer Homematic Keymatic versehen und in die Heimautomatisierung integriert habe.

Montage der Keymatic

Die Befestigung der Keymatic erfolgt nach Herstellerempfehlung. Dieses Gerät setzt sich auf das vorhandene Zylinderschloss und betätigt den normalen Schlüssel der zu diesem Zweck im Schloss innen stecken muss. Dieses muss dazu ca. 1 cm aus dem Türblatt herausstehen. An meiner Türe war es machbar und sinnvoll, die Türschloßblende dazu abzumontieren. Das ermöglicht auch, dass die Keymatic plan auf dem Türblatt aufliegt.

Wichtig: Man muss sicherstellen, dass das Schloss in jedem Fall von außen weiterhin mit einem Schlüssel zu öffnen ist. Weil die Keymatic nicht garantieren kann dass der innere Schlüssel immer gerade steckt, sollte man unbedingt darauf achten, dass der Schließzylinder eine sog. Not- und Gefahrenfunktion hat. Das bedeutet dass man von außen immer mit einem Schlüssel öffnen kann, auch wenn innen ein Schlüssel steckt und ggf. verdreht ist. Ansonsten droht die Gefahr sich selbst auszusperren weil die Keymatic zufällig schräg steht. Solche Zylinder kann man sich bei einem gut sortierten Schlüsseldienst kaufen oder für einen vorhandenen Schlüssel anfertigen lassen.

Programmierung

Anschließend sollte man alles testen bevor man sich selbst die Türe vor der Nase zuschlägt. Die Programmierung der Winkeleinstellungen für Aufschließen/Abschließen und Öffnen sind gemäß Herstellerangaben zu programmieren und das Gerät an der CCU2 anzulernen. Danach kann man das Gerät in diverse Programme einbinden nach belieben. Ich habe mir zum Beispiel folgende Programme eingestellt:

  • Aufschließen der Tür (nicht Öffnen!) wenn morgens jemand von innen den Bewegungsmelder im Eingangsbereich auslöst. Dann ist die Türe schon aufgeschlossen wenn man morgens raus will.
  • Automatisches Abschließen der Türe abends ab einer gewissen Uhrzeit. Dann muß man nicht daran denken das selbst manuell zu tun.
  • Öffnen der Türe mit einer Smartphone App. Dazu benutze ich die App Homekey für Android. (Google Play Store). Mit Hilfer diesser App kann man die Türe von außen öffnen wenn man ins eigene WLAN kommt.

    Da diese App auch NFC-Chips unterstützt, habe ich außen an der Türe einen einfachen NFC-Aufkleber gesetzt (weisser Punkt). Nun muß ich das Smartphone nur noch entsperren und an den Punkt halten um die Türe zu öffnen.

Ein weiterer Trick hat mir persönlich noch weitergeholfen: Man kann an dem Gerät nicht sehen, in welchem Winkel es gerade steht. Weil ich aber nicht immer erst am Drehrad drehen möchte, habe ich mir an der Stelle der oberen Nullstellung eine Markierung gemalt und kann nun vom weitem erkennen wie das Schloss steht.

Ich will noch darauf hinweisen, dass man mit der Keymatic vorsichtig sein muss. Die CCU2 hat von Hau aus keine Sicherheitsfunktion aktiviert. Jeder der im eigenen WLAN drin ist, kann auf die CCU2 zugreifen und alle Funktionen ausführen wenn er weiß wie es geht. Beim Schalten von belanglosen Lichtern ist das weniger riskant aber bei der Keymatic geht es immerhin um den Eingang in die Wohnung oder das Gebäude. Wer dieses gerät benutzt oder einbaut, sollte sich dessen bewusst sein und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Zurück